Ergotherapie bei psychosomatischen und neurologischen Diagnosen.

Einsatzgebiete der Ergotherapie

Ergotherapie kann bei zahlreichen Störungsbildern zielgerichtet und wirksam eingesetzt werden. Ergotherapie bei psychiatrischen, neuropsychiatrischen und neurologischen Diagnosen unterstützt:

  • Strukturierung und Integration von Denken , Fühlen und Handeln
  • die Fähigkeit, alltagspraktische Probleme zweckgerichtet und situationsangepasst zu lösen
  • den konstruktiven Umgang mit Hemmnissen, insbesondere Aengsten und Zwängen
  • differenzierte Körperwahrnehmng im achtsamen Tun
  • koordinierte und sichere Bewegung im öffentlichen Raum und Zuhause

Ergotherapie kann bei den folgenden Diagnosen verordnet werden:

  • Depressionen, Burnout, sowie affektive Störungen und Psychosen
  • ADHS/ADS
  • Somatoforme Störungen
  • Erkrankungen und Traumen des Zentralnervensystems:
  • Morbus Parkinson, beginnende Demenz, Cerebrovaskulärer Insult, Schädelhirntrauma, Tumorerkrankung

Weitere Dienstleistungen:

Vorbereitung und Begleitung beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt oder bei anderen Uebergängen (zb. Ausbildungsbeginn/-Abschluss, Stellenwechsel, Pensionierung, Veränderung der Wohnform)